Schwerpunkte

Im Juni 2010 wurde auf Veranlassung und unter Federführung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums die interministerielle Arbeitsgruppe „Rohstoffstrategie“ gegründet. Mit ihr bringt sich Bayern aktiv in die Strategieansätze der Europäischen Union (EU) und des Bundes ein und erarbeitet für den Freistaat eigene Konzepte.

Die Arbeitsgruppe befasst sich schwerpunktmäßig mit folgenden Themen:

  • Entwicklung von Recyclingkonzepten zur Steigerung der Wiederverwertung. Hierbei ist allerdings zu berücksichtigen, dass Recycling bei den in Frage kommenden kritischen Rohstoffen nur eingeschränkt möglich ist;
  • Effizienterer Rohstoffeinsatz und Möglichkeiten der Rohstoffsubstitution im Rahmen bayerischer Forschung und Entwicklung;
  • Unterstützung der bayerischen Wirtschaft beim Zugang zu Rohstoffen im Ausland durch die Außenwirtschaftspolitik des Freistaats. Im Rahmen der Außenhandelskontakte des Bayerischen Wirtschafts­ministeriums wird dieses Thema regelmäßig besetzt und in Länderpartnerschaften aktiv eingebracht;
  • Nachhaltige Rohstoffsicherung im eigenen Land durch Konzepte der bayerischen Landes- und Regionalplanung sowie aktive Öffentlich­keits­arbeit der Wirtschaft;
  • Neubewertung und Exploration heimischer Lagerstätten im Vorfeld der Wirtschaft im Rahmen staatlicher Lagerstättenerkundung. Das Bayerische Wirtschaftsministerium hat hierzu, neben dem seit 1983 laufenden Erkundungsprogramm auf Natursteine, Naturwerksteine und Industrieminerale eine mehrjährige Erkundung auf Selten Erd Elemente in Bayern aufgelegt.